Den Ernstfall geprobt

07.11.2018

Projekt Schüler leiten eine Station in der DR. FONTHEIM GmbH

Sie hatten sich viel vorgenommen, die Auszubildenden des Kurses 16/19F des Pflegeschulzentrums Goslar. Für zwei Wochen schlüpften sie in die Rolle von examinierten Gesundheits- und Krankenpflegern auf der Station 4B der DR. Fontheim Mentale Gesundheit, einer offen geführten Station für Demenzerkrankungen. Eine Aufgabe, die für manchen wie ein Berg oder eine hohe Wand wirkte.

Und sie waren gut vorbereitet, übernahmen sie doch Rollen von Stationsleitung, Koordinator, Case Manager, Bezugspfleger oder auch Unterstützer. So deckten die Auszubildenden Früh-, Spät- und Nachtdienst ab, freilich immer mit examinierten Pflegenden im Hintergrund. Sie bekamen ein Gefühl für die Situation, die ab Frühjahr 2019 auf sie zukommt: als examinierte Pflegende verantwortlich für Patienten zu handeln.

Und noch etwas war für die Schüler neu: Sie arbeiteten mit einer Gruppe Lernender im Team und lernten sich so als Ausbildungsgruppe von einer ganz anderen Seite kennen. Sie führten die Informationsrunden für die Ärzte aus, begleiteten Visiten und am Ende einer jeden Schicht übergaben sie die Verantwortlichkeit an die nächste Schicht und werteten ihre Tätigkeit gemeinsam aus. „Jeder Schüler hat etwas mitgenommen aus den zwei Wochen“, so Pflegedirektor Georg Schnieders, der gemeinsam mit Stationsleiter Benjamin Schumann das Projekt begleitete und mit jedem Auszubildenden im Gespräch war. Und, die Patienten waren begeistert von der Versorgung durch die jungen Leute.

Zum Abschluss des Projektes präsentierten die Auszubildenden ihren Lehrern sowie den Verantwortlichen der Klinik ihre Ergebnisse der letzten zwei Wochen unter anderem mit einem selbst produzierten Film, der deutlich machte, wie viel Spaß ihnen die Arbeit als selbstständig tätige Mitarbeiter machte. Die Rückmeldungen der Schüler waren durchweg positiv, unisono wünschten sie sich jedoch einen längeren Projektzeitraum.

Zurück

Anfahrt

sorgfältig | achtsam | zugewandt