Wissenschaftliches Kolloquium "Kultursensibles Handeln in Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

06.09.2018
(v.l.) PD Prof. Dr. med. Iris Tatjana Graef-Calliess (Chefärztin der Klinik für Allgemeinpsychiatrie und Psychotherapie der KRH Psychiatrie Wunstorf), Prof. Dr. Ion Anghelescu (Chefarzt Klinik Dr. Fontheim)

Inwieweit Migrations- und Fluchtbewegung den Behandlungsalltag in Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik beinflussen und welche Bedeutung kultursensiblem Handeln zukommt, beleuchtete die Referentin PD Dr. med. Iris Tatjana Graef-Calliess, die am 5. September 2018 in der Domäne Liebenburg zur Psychiatrie-Vortragsreihe von DR. FONTHEIM Mentale Gesundheit geladen war.

Der Umgang mit Tabus und eigenen Unsicherheiten stellt zusätzliche Anforderungen auch in Behandlungsteams, die ebenfalls von zunehmender kultureller Diversität gekennzeichnet sind, dar. Besonderheiten in der Diagnostik und Therapie bei kulturellen Unterschieden – einschließlich ethnischer Aspekte der Psychopharmakologie – wurden von der Referentin nahe gebracht.

 

Zurück

Anfahrt

sorgfältig | achtsam | zugewandt